2022-11-16_Kanaren_Konferenz_Randlage
Konferenz der Präsidenten | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Konferenz der Regionen in äußerster Randlage

 

Die Kanarischen Inseln übernehmen damit den Vorsitz der Konferenz und werden zum Gesprächspartner der neun spanischen, französischen und portugiesischen Regionen in äußerster Randlage bei den europäischen Institutionen. Dies wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 mit der spanischen Präsidentschaft der Europäischen Union zusammenfallen.

Torres erklärte, dass er die Präsidentschaft in einer komplexen Zeit antrete, mit „einem tiefen Gefühl der Verpflichtung zu einem verstärkten Dialog mit der Europäischen Kommission, dem Parlament und den Mitgliedstaaten“. Während seiner einjährigen Präsidentschaft werde er sich bemühen, genügend Unterstützung zu finden, um den Weg aus der Krise und die Rückkehr zu wirtschaftlichem Wachstum in den entlegensten Gebieten der EU entschlossen anzugehen.

Zugleich möchte Torres in diesem Jahr Fortschritte bei einer „echten europäischen Tourismuspolitik“ erzielen, in der die Regionen in äußerster Randlage besonders behandelt werden und die Schaffung einer Europäischen Tourismusagentur definitiv gefördert wird. Zu diesem Zweck haben die neun Regionen in äußerster Randlage Spaniens, Frankreichs und Portugals – die zu einem großen Teil vom Tourismus leben – im November 2021 beschlossen, eine eigene Kandidatur einzureichen, wobei die Kanarischen Inseln als Sitz dieser künftigen europäischen Einrichtung mit verschiedenen Büros ausgewählt wurden. „Die Entscheidung der Kommission, die Kandidatur der Regionen in äußerster Randlage zu unterstützen, wäre ein mutiger Akt, da sie unseren Gebieten zum ersten Mal die Möglichkeit geben würde, eine europäische Agentur zu beherbergen“, so Torres.

Andererseits schlägt der Präsident vor, die Partnerschaftsinstrumente zu nutzen, die den Regionen in äußerster Randlage von der Europäischen Kommission im Bereich der irregulären Migration zur Verfügung gestellt werden, und weiterhin zu fordern, dass der Migrations- und Asylpakt der EU die Besonderheiten der Regionen in äußerster Randlage berücksichtigt, damit eine gemeinsame Steuerung des Migrationsphänomens in den entlegensten Gebieten, die die Südgrenze Europas bilden, und eine besondere Behandlung von unbegleiteten minderjährigen Migranten erfolgt.

Andererseits sieht Torres in seinem Programm vor, die Frage der sozialen Rechte in den Mittelpunkt des nächsten Forums der Regionen in äußerster Randlage zu stellen, das von der Kommission im Jahr 2023 in Brüssel veranstaltet wird, und gemeinsame Aktionen der Regionen in äußerster Randlage im Europäischen Jahr der Kompetenzen zu fördern.

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.info veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen, nach Daten auswählen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.