2022-11-15_Kanaren_Telearbeiter_London
Werbetafel in London | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Der richtige Ort für europäische Telearbeiter

 

ANZEIGE

„Mit dieser neuen internationalen Kampagne, der zweiten für dieses Segment, treten wir in eine neue Phase der Kommunikation ein“, erklärt die kanarische Ministerin für Tourismus, Industrie und Handel, Yaiza Castilla. Sie erinnert daran, dass die Strategie, die Inseln für Telearbeiter attraktiv zu machen, Ende 2020 mit rationalen Argumenten wie Breitband, Flugverbindungen oder Zeitkompatibilität gestartet wurde.

„Die Botschaft scheint bei der Gemeinschaft der 'Fernarbeitnehmer' in Europa angekommen zu sein, die sich als strukturelles Segment innerhalb des Tourismusmodells der Kanarischen Inseln zu konsolidieren beginnen“, sagt Castilla. Mit dieser neuen Kampagne, die in 12 Märkten gestartet wurde, wollte Turismo de Canarias einen neuen Diskurs aufbauen, der sich auf rationale Argumente stützt, sich aber auf die Motivationsebene konzentriert. Dazu wurde ein Kommunikationskonzept entwickelt, um das sich die gesamte Kampagne drehen wird: #AfterTeleWork.

„Wir wollen den Telearbeitern die vielen Erlebnisse vermitteln, die sie auf den Inseln haben können, wenn der Arbeitstag vorbei und der Computer ausgeschaltet ist“, erklärt die Ministerin. Mit dieser Kampagne soll vermittelt werden, dass „die Kanarischen Inseln eine Vielzahl von Freizeitangeboten in weltbekannten touristischen Mikrodestinationen und eine Reihe von Outdoor-Aktivitäten in einer der besten natürlichen Umgebungen Europas bieten“.

Mit dem Ziel, die Sichtbarkeit der Aktion zu erhöhen, hat Turismo de Canarias innovative und großformatige Elemente für London und Berlin entworfen. Mehrere Fahrzeuge mit riesigen digitalen Bildschirmen werden einer strategisch angelegten Route folgen, die durch Geschäfts- und Technologiegebiete führt, in denen Unternehmen, die mit flexibler Arbeit zu tun haben, und eine große Anzahl von Menschen, die aus der Ferne arbeiten können, konzentriert sind.

In Madrid wird die Botschaft den Zehntausenden von Menschen, die täglich einen der belebtesten Plätze, die Plaza de Callao, passieren, über die bekannten Bildschirme in diesem zentralen Bereich der spanischen Hauptstadt übermittelt. Die Botschaften lauten beispielsweise „Du kannst deinem Arbeitskollegen eine weitere E-Mail-Bombe schicken oder ihn einladen, mit dir eine Bombe zu legen“ oder „Du kannst deinen Kollegen auf einen Spaziergang schicken oder ihn einladen, mit dir durch Wälder wie diesen zu gehen“.

Der Geschäftsführer von Turismo de Islas Canarias, José Juan Lorenzo, erklärt, dass das Reiseziel bereits eine führende Position in einem neuen touristischen Segment wie der Telearbeit in Europa einnimmt und dass es nun darum geht, diese Position durch eine groß angelegte und bahnbrechende Kampagne für diese Touristen zu konsolidieren.

„Wir wollen die europäischen 'Remote Worker' nicht nur in das Büro mit dem besten Klima der Welt einladen, sondern auch in das Reiseziel, das das beste Arbeitsklima der Welt bietet, mit acht Inseln, die es ihnen ermöglichen, ihre Differenzen auszugleichen, ihre Spannungen beiseite zu schieben und dank unserer Landschaften, der Gastronomie und des Sport-, Kultur- und Freizeitangebots gemeinsam den 'Feierabend' zu genießen“, sagt Lorenzo.

ANZEIGE

Die Kampagne wird sich in allen Phasen der Reise, vom Träumen, Entdecken, Planen und Organisieren, auf die Fernarbeitnehmer auswirken. „Wir arbeiten an der Sensibilisierung und Affinität mit kreativen Mitteln, die auf jedes Ziel und jedes Medium abgestimmt sind“, erklärt der Geschäftsführer. Ziel ist es, das Zielpublikum über die Geolokalisierung und die bei den verschiedenen Nutzern festgestellten Interessen besser zu erreichen, die je nachdem, wo sie sich befinden und was sie motiviert, beeinflusst werden.

In der gleichen kreativen Linie wie die Außenbildschirme, aber mit dem Ziel, eine Affinität zu den potenziellen Touristen zu erreichen, wurden auch Stücke entworfen, die sie über die sozialen Medien beeinflussen, wie z. B. „Reels“, interaktive „Geschichten“ und Fotos im Karussellformat.

Darüber hinaus wird Turismo de Canarias seine Botschaft verbreiten und den Bekanntheitsgrad der kanarischen Marke über die bekannte Dateitransferplattform WeTransfer erhöhen, die von vielen Telearbeitern genutzt wird.

Alle diese Teile landen auf https://www.holaislascanarias.com/aftertelework/, der eigens für diese Kampagne in vier Sprachen (Spanisch, Englisch, Deutsch und Französisch) gestalteten Landing Page, auf der der Nutzer eingeladen wird, die Vielfalt der Angebote und Erlebnisse auf den acht Inseln zu genießen.

„Auf dieser Website werden wir auch spezifische Informationen zu den wichtigsten Aspekten bereitstellen, die ein Telearbeiter wissen muss, um sich für einen längeren Aufenthalt auf den Kanarischen Inseln zu entscheiden, wie z. B. die guten Flug- und Schiffsverbindungen mit den wichtigsten europäischen Hauptstädten, die steuerlichen Möglichkeiten und die gute Internetabdeckung“, so Lorenzo.

Turismo de Canarias investiert 600.000 Euro aus REACT-EU-Mitteln in diese Kampagne, die bereits auf 12 europäischen Märkten läuft: in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Irland, Finnland, Schweden, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden und der Tschechischen Republik.

Nach Angaben von Nomad List, dem weltweit führenden Portal für Telearbeiter, kamen zwischen Januar und November 45 800 Telearbeiter auf die Inseln.

Was die Herkunftsländer der „Fernarbeitskräfte“ betrifft, so steht nach den vom Kanarischen Verband für kollaborative Räume verwalteten Daten Deutschland an der Spitze (27 Prozent), gefolgt von Großbritannien (12 Prozent), den Niederlanden (10 Prozent), der Tschechischen Republik (8 Prozent), den Vereinigten Staaten (6,6 Prozent), Spanien (6,6 Prozent) und Irland (5 Prozent).

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.