2022-11-15_Teneriffa Kläranlage Orotavatal
Vorstellung des Projektes | Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Neue Kläranlage im Orotavatal vorgestellt

 

ANZEIGE

Die Arbeiten, für die mehr als 20 Millionen Euro veranschlagt werden, umfassen die Errichtung einer neuen Anlage an der Stelle der derzeitigen Kläranlage, die in den 1990er Jahren gebaut wurde und täglich etwa 6.800 Kubikmeter Abwasser aus den Gemeinden La Orotava, Puerto de La Cruz, Los Realejos und Santa Úrsula verarbeitet.

Dies erklärte der Inselrat für nachhaltige Entwicklung und den Kampf gegen den Klimawandel, Javier Rodríguez, der in Begleitung der Generaldirektorin von Aguas de las Cuencas de España (ACUAES), Rosa Cobo, und des Bürgermeisters von Puerto de la Cruz, Marco González, an der Vorstellung teilnahm.

Der große Vorteil der Inbetriebnahme dieser neuen Kläranlage bestehe darin, dass das gereinigte Wasser auf den landwirtschaftlichen Markt gebracht werden könne und keine Verklappung an der Küste mehr möglich sei, wie dies auch bei den anderen sieben ähnlichen Anlagen, die derzeit auf der Insel gebaut werden, vorgesehen sei.

Die Kläranlage im Orotava-Tal wird mit einem Budget von über 20 Millionen Euro ausgestattet und soll 2026 in Betrieb genommen werden. In diesem Zusammenhang wies Rosa Cobo darauf hin, dass das Cabildo und ACUAES, und damit die nationale Regierung, sich über die Notwendigkeit einig seien, die Anlagen dieser Kläranlage umzugestalten, zu verbessern und zu erweitern. Deshalb sei am 30. August der Beschluss gefasst worden, dass diese Arbeiten von ACUAES durchgeführt werden.

Der Bürgermeister von Puerto de la Cruz, Marco González, wies seinerseits darauf hin, dass „Investitionen in die Reinigung und die Abwasserentsorgung nicht gesehen werden, es ist viel einfacher, Plätze und Straßen oder Veranstaltungen zu machen, Dinge, die mehr Beifall finden und eine größere Sichtbarkeit in der politischen Verwaltung haben, aber ich glaube, dass wir heute einen wichtigen Schritt für die Insel Teneriffa und speziell für Puerto de la Cruz machen, weil das, was es mit sich bringt, uns erlauben wird zu sagen, dass Puerto de la Cruz ein nachhaltiges Reiseziel ist“.

Deshalb wurden seit dem 2. März dieses Jahres für mehr als 12,5 Millionen Euro Arbeiten an den wichtigsten Abwassersammlern durchgeführt, insbesondere in La Orotava und Los Realejos, den Gebieten mit dem größten Defizit im Abwassernetz. Diese Arbeiten wurden an die Firma UTE Construcciones Daltre-Martín Casillas vergeben und sollen bis Dezember 2023 abgeschlossen sein.

In der zweiten Phase wird die Abwasserreinigung um weitere 10.000 m3 pro Tag ergänzt, so dass die Kläranlage schließlich einen Durchfluss von 20.000 m3 pro Tag behandeln soll. Diese zweite Phase umfasst auch die tertiäre Behandlung des gereinigten Wassers mittels Elektrodialyse-Umkehrung (EDR), die einen Fluss von hervorragender Qualität für die landwirtschaftliche Bewässerung im Norden der Insel sowie für andere Zwecke erzeugen soll.

Die Vereinbarung mit ACUAES umfasst Arbeiten zur Verbesserung des Abwassermanagements in den Gebieten Granadilla de Abona, Teneriffa West (Santiago del Teide und Guía de Isora), Arona Ost-San Miguel, dem Bezirk Acentejo und dem Orotava-Tal und soll der Insel ein umfassendes Abwasser- und Klärsystem verschaffen, das das Problem der Nichteinhaltung der europäischen Richtlinien zum Gewässerschutz endgültig lösen soll.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.