illegale Tiersammlung
Bild-Quelle: Guardia Civil

Guardia Civil beschlagnahmte in Telde die größte private Sammlung von giftigen und potenziell gefährlichen Tieren Europas …

Die Guardia Civil hat laut Pressemeldung in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei-UNIDRON von Telde einen Mann wegen des Verdachts von Verstößen gegen den Schutz von Flora, Fauna und Haustieren sowie einen weiteren wegen illegalen Besitzes von Tieren gegen die öffentliche Sicherheit festgenommen.

Die Festnahme erfolgte im Rahmen der Operation Naja-Gc und es wurden insgesamt 53 geschützte und giftige Exemplare beschlagnahmt, die dem Internationalen Übereinkommen über gefährdete Arten frei lebender Tiere und Pflanzen (CITES) unterliegen.

Die beschlagnahmten Tiere stammen aus den Kontinenten Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien und sind alle durch das CITES-Übereinkommen geschützt, d. h. sie sind gefährdet und anfällig und gelten als geschützte Arten wild lebender Tiere.

Bei der richterlichen Durchsuchung der Wohnung des Inhaftierten wurde festgestellt, dass sich dort Einrichtungen zur Unterbringung verschiedener Tierarten befanden: drei große Aquarien, vierzig Terrarien und zwei Räume, die für die Zucht von Nagetieren und zwei Primaten eingerichtet waren und das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder die Gesundheit von Menschen gefährdeten, da sie sich in einem städtischen Wohngebiet befanden.

Die Untersuchung wurde Ende des Jahres 2021 von SEPRONA nach Erhalt von Informationen über den Sachverhalt und anschließender Unterstützung durch UNIDRON eingeleitet, indem ein Drohnenflug durchgeführt wurde, bei dem die Existenz eines großen Alligators auf dem Gebäude bestätigt wurde. Gleichzeitig konnte eine Verbindung zwischen der festgenommenen Person und einer anderen Person nachgewiesen werden, die wegen Artenhandel, Schmuggel, Urkundenfälschung und Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung vorbestraft ist. Außerdem wurde festgestellt, dass der Festgenommene über die erforderlichen Kenntnisse für die Haltung von giftigen und gefährlichen Reptilien verfügt.

Giftige und gefährliche Tiere

Unter den beschlagnahmten Tieren, die sich im Besitz des Verdächtigen befanden, wurden die folgenden Arten identifiziert: eine Alligatorschildkröte, ein Gila-Monster, eine chinesische Krokodil-Echse, mehrere Alligatorarten (ein Breitkopf-, zwei Cuvier-Krokodile), ein afrikanisches Zwergkrokodil, zwei Netzpythons, eine chilenische und eine rotbeinige Vogelspinne, mehrere Kobraarten, mehrere Vipernarten, zwei Klapperschlangen, eine westliche grüne Mamba, mehrere Waranarten, zwei Streifenköpfige Bartagames, ein Gemeiner Blauzungenskink, ein gehörnter Leguan, elf kalifornische Königsnattern, zwei schwarze Pinselmeisen, Insekten und Nager.

Von den genannten Tieren sind 12 Exemplare giftig und können den Tod durch Inokulation von Toxinen verursachen, schwere Verletzungen hervorrufen, das Leben durch Traumata oder die Übertragung von Krankheiten gefährden. Dabei ist zu beachten, dass es in den Krankenhäusern auf Gran Canaria weder ein Aktionsprotokoll noch ein spezifisches Gegenmittel für Angriffe durch giftige Reptilien gibt.

Andererseits kann der Besitz dieser Tiere auch eine ernste Gefahr für die biologische Vielfalt darstellen. Die unkontrollierte Freisetzung dieser nicht einheimischen Exemplare in die natürliche Umwelt der Insel Gran Canaria könnte eine Gefahr für das natürliche Gleichgewicht darstellen.

Diese Exemplare wurden in der Tierauffangstation Cocodrilos Park untergebracht, um ihnen die nötige Pflege zukommen zu lassen, während sie dem Gericht Nr. 1 von Telde, Las Palmas, zur Verfügung stehen.

Die von SEPRONA in Las Palmas durchgeführte Untersuchung hat eine der bedeutendsten Privatsammlungen von Giftexemplaren auf nationaler und europäischer Ebene ans Licht gebracht. Der mutmaßliche Täter wurde den Justizbehörden übergeben, und es wurden entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Operation Thunder

Diese Polizeiaktion, die von Angehörigen der SEPRONA von Las Palmas durchgeführt wurde, ist Teil einer weltweit koordinierten Operation gegen den Artenhandel, der Operation Thunder. Es ist das erste Mal, dass die Hundeeinheit der Guardia Civil zum Aufspüren von CITES-Exemplaren an der Durchführung dieser Art von Aktion beteiligt ist.

Bei dieser von Interpol weltweit koordinierten Aktion wurden 61 Personen verhaftet, gegen die wegen des Handels mit geschützten Arten, Verbrechen gegen Flora und Fauna, Straftaten im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung des CITES-Übereinkommens und der Schmuggelvorschriften sowie wegen Urkundenfälschung ermittelt wurde. Darüber hinaus wurden 978 Exemplare geschützter Arten beschlagnahmt. Mehr als 2000 Kontrollen wurden auch in Zoos, Antiquitätengeschäften, Häfen und Flughäfen durchgeführt.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.