2022 06 01 Kanaren Hitze
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Das Gesundheitsministerium der kanarischen Regierung aktiviert von heute, Mittwoch, den 1. Juni, bis zum 15. September den Aktionsplan zur Vorbeugung der Auswirkungen übermäßiger Temperaturen auf die Gesundheit …

Dieser Plan legt die notwendigen Maßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen übermäßiger Temperaturen auf die Gesundheit der Bevölkerung und zur Koordinierung der beteiligten kanarischen Institutionen fest und aktiviert das Gesundheitssystem für entsprechende Notfälle auf den Kanarischen Inseln.

Das öffentliche Gesundheitswesen hat seit 2004 ein System zur epidemiologischen Überwachung der Auswirkungen hoher Temperaturen auf die Gesundheit der Bevölkerung eingerichtet, das mit den Gesundheits- und Notfallzentren der Kanarischen Inseln koordiniert wird, sowie ein System zur Warnung dieser Zentren und der von der Überschreitung der Temperaturschwellen betroffenen Gemeinden.

Es werden auch Informationen für die Medien bereitgestellt, die nützliche Ratschläge und praktische Maßnahmen zur Vorbeugung der Auswirkungen von hohen Temperaturen enthalten. Alle verfügbaren Informationen werden auch über alle sozialen Netzwerke des digitalen Kanals verbreitet.

Der Plan richtet sich an die gesamte Bevölkerung und ist insbesondere für die Bevölkerungsgruppen gedacht, die am stärksten von der Hitze betroffen sind, wie ältere Menschen, Kinder und Menschen mit chronischen Krankheiten.

Temperaturschwellen und Risikostufen

Um von einer Hitzewarnung im engeren Sinne sprechen zu können, müssen Höchst- und Mindesttemperaturen gleichzeitig erreicht werden. Dabei handelt es sich um die sogenannten Temperaturschwellen, die jedes Jahr von der Staatlichen Meteorologischen Agentur (AEMET) festgelegt werden. Für die beiden kanarischen Provinzen liegt die Temperaturschwelle bei 32 Grad Celsius Maximum und 24 Grad Celsius Minimum.

Der Plan zur Vorbeugung der Auswirkungen hoher Temperaturen auf die Gesundheit der Bevölkerung sieht vier verschiedene Stufen von Warnungen vor Gesundheitsrisiken vor, die von den vorhergesagten Temperaturen und deren Dauer abhängen:

Wenn die prognostizierten Höchst- und Tiefsttemperaturen den festgelegten Schwellenwert nicht erreichen, entspricht dies der Stufe NULL oder keinem Risiko (dargestellt durch die Farbe Grün).

  • STUFE EINS oder geringes Risiko (gelb) wird aktiviert, wenn die Wettervorhersage für einen oder zwei Tage Temperaturen von mindestens 32 Höchst- und 24 Tiefstwerten (im Falle der Kanarischen Inseln) anzeigt.
  • Stufe ZWEI oder mittleres Risiko (orange) wird aktiviert, wenn die Vorhersagedauer 3 oder 4 Tage beträgt.
  • Stufe DREI oder hohes Risiko (rot) wird aktiviert, wenn die voraussichtliche Dauer 5 Tage oder mehr beträgt.

Andere Präventionspläne auf den Kanarischen Inseln

Im Falle einer Situation mit Höchsttemperaturen kann die Regierung der Kanarischen Inseln diesen Plan zur Vorbeugung der Auswirkungen hoher Temperaturen auf die Gesundheit der Menschen mit einer Warnung vor Gesundheitsrisiken sowie ihren spezifischen Plan für den Katastrophenschutz und die Notfallversorgung der autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln bei Risiken durch ungünstige meteorologische Phänomene (PEFMA) aktivieren, indem sie einen Alarm wegen einer Risikosituation für die Bevölkerung, Güter und die Umwelt ausruft.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.