2024 07 05 Teneriffa Aedes Muecke
Aedes-Mücke | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Bei der Analyse der am 4. Juli entnommenen Proben wurde das Vorhandensein von Larven und Puppen von Aedes albopictus an mehreren Oliven festgestellt, die in Containern zum Hafen von Santa Cruz de Tenerife transportiert wurden, einem der aktiven Punkte des Überwachungssystems, da im Januar 2023 ein Exemplar von Aedes aegypti entdeckt wurde.

Nach dieser neuen Entdeckung wurde, wie im Maßnahmenprotokoll angegeben, die entsprechende vorbeugende Begasung sowohl der Container als auch ihres Inhalts durchgeführt. Darüber hinaus hat die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit die Hafenbehörden von Santa Cruz de Tenerife und Las Palmas sowie den Stadtrat von Santa Cruz de Tenerife über diese Feststellungen informiert, damit die im Protokoll vorgesehenen Maßnahmen durchgeführt werden können.

Die Stichproben werden in dem Gebiet intensiviert, um mögliche Brutstätten zu finden, die aus dem potenziellen Verbreitungsradius des Vektors stammen könnten. In den letzten Monaten wurden nach den verschiedenen Nachweisen von Aedes aegypti im Hafengebiet die entomologischen Überwachungsarbeiten fortgesetzt, die derzeit sowohl hinsichtlich der Anzahl der aufgestellten Fallen als auch der Häufigkeit der Probenahmen verstärkt werden.

In diesem Zusammenhang weisen die Kanarischen Inseln gemeinsam mit dem Staat darauf hin, dass die Kontrollmaßnahmen für Schiffe, die aus Gebieten kommen, in denen Aedes aegypti weit verbreitet ist, verschärft werden müssen, da sich bestätigt hat, dass einer der Einschleppungswege für invasive Mücken in den Archipel der Handel mit Pflanzen aus Risikogebieten ist, in denen diese Art von Mücken verbreitet ist.

Frühere Nachweise

Im Hafen von Teneriffa wurde seit Januar 2023 in den Monaten Februar, März und Mai 2023 regelmäßig Aedes aegypti und im vergangenen November ein Exemplar von Aedes albopictus nachgewiesen, ebenfalls im Zusammenhang mit dem Schiffsverkehr.

Auch in den Monaten November 2023 und Januar 2024 wurde das Vorkommen von Aedes aegypti im Hafen von Las Palmas, Gran Canaria, festgestellt. In keinem dieser Fälle wurden jedoch Brutstätten festgestellt, und es gab auch keine Meldungen über Stiche bei Mitarbeitern, die in den Hafenanlagen tätig sind.

Entomologisches Überwachungssystem auf den Kanarischen Inseln

Seit 2013 gibt es auf den Kanarischen Inseln einen entomologischen Überwachungsdienst in Häfen und Flughäfen gegen die Einschleppung invasiver Stechmücken, nachdem die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit des kanarischen Gesundheitsdienstes und das spanische Gesundheitsministerium eine Vereinbarung unterzeichnet hatten. Die Vereinbarung sieht vor, dass das Universitätsinstitut für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der ULL für die Überwachung der möglichen Einschleppung oder Etablierung invasiver Mücken und der Anwesenheit einheimischer Arten an potenziellen Einflugpunkten auf den Inseln (Häfen und Flughäfen) zuständig ist, und zwar durch das aktive Aufstellen von Fallen sowie die Meldung von Stichen durch die Öffentlichkeit. Ziel des entomologischen Überwachungssystems ist die frühzeitige Erkennung von erwachsenen Exemplaren, Eiern oder Larven invasiver Stechmücken. Zu diesem Zweck werden die folgenden Maßnahmen festgelegt:

  • Verschiedene Einrichtungen werden an den wichtigsten Eintrittspunkten der Mücken in den Archipel, wie Häfen und Flughäfen sowie bestimmte Gewächshäuser, überwacht.
  • In allen Gesundheitszentren der Insel und in den Apotheken wird ein Programm zur Überwachung der Stiche durch Befragungen des medizinischen Personals durchgeführt.
  • Wenn Stiche gemeldet werden, analysieren die Inspektoren des öffentlichen Gesundheitswesens jeden Fall durch eine Befragung, ein Foto des Stichs und eine Inspektion der Wohnung, um die Mücke zu suchen und zu identifizieren.

Mitarbeit von Bürgern

Die Mitarbeit der Bürger ist in dieser Zeit besonders wichtig, um die Ausbreitung von Brutstätten zu verhindern und mögliche Exemplare zu identifizieren. Sie können Fotos von verdächtigen Aedes-Mücken oder Bilder von starken Entzündungsreaktionen aufgrund von Stichen an das Konto Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. senden und dabei den genauen geografischen Ort, an dem sie gefunden wurden, und eine Kontakttelefonnummer angeben.
Aedes sind kleiner als gewöhnliche Stechmücken, dunkler gefärbt, mit silbernen Bändern auf dem Körper und weiß gestreiften Beinen. Sie stechen in der Regel am frühen Morgen oder am späten Nachmittag und geben nicht das für die gemeine Stechmücke typische Summen ab. Die Weibchen sind die Stecher, denn sie brauchen Blut, um sich fortzupflanzen, und Wasser (Brutstätten), um ihre Entwicklung abzuschließen. Sie legen ihre Eier im Wasser ab, aus denen Larven schlüpfen, die sich dann verpuppen (beides im Wasser) und sich schließlich zu Stechmücken entwickeln. Jede Wasserlache oder Pfütze kann als Brutstätte dienen, daher ist es wichtig, sie zu beseitigen.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.