kulturelles Erbe auf El Hierro
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Die Generaldirektion für kulturelles Erbe führt eine Diagnose der Anfälligkeit und der potenziellen klimatischen Bedrohungen für archäologische und ethnografische Kulturgüter auf der Insel El Hierro durch. Mit dem Projekt „Guanclima“ schlägt die Vereinigung für die Entwicklung integraler Klimamaßnahmen (ADACIS) wirksame Strategien zur Vorbeugung und zum Schutz vor der globalen Erwärmung auf den Kanarischen Inseln vor.

Nach dem Abschluss der Arbeiten auf Fuerteventura wurde die Studie auf die Insel El Hierro verlegt, wo 298 archäologische und ethnografische Fundstücke analysiert wurden. Zu den wichtigsten Auswirkungen der globalen Erwärmung auf diese Elemente des Kulturerbes gehören der Anstieg des Meeresspiegels, die Erosion durch Regenwasser und die Winderosion.

Für die Generaldirektorin für kulturelles Erbe, Nona Perera, „ist es die Verantwortung der Regierung der Kanarischen Inseln, sich der Risiken für das kulturelle Erbe bewusst zu sein, die durch die bekannte, vorhergesagte und angekündigte Klimakrise verursacht werden“.

Es handelt sich um ein bahnbrechendes und wichtiges Projekt zur Förderung von Maßnahmen im Einklang mit der Agenda 2030 und der Kanarischen Agenda für nachhaltige Entwicklung, denn auf diese Weise verfügen „die öffentlichen Einrichtungen der Insel über den Rahmen, um zu handeln und den Verlust des kulturellen Erbes der Kanarischen Inseln zu verhindern“, erklärt sie.

Das Projekt Guanclima zielt darauf ab, Anpassungs- und Eindämmungsstrategien zu entwickeln, die an die sozialen, territorialen, wirtschaftlichen und ökologischen Gegebenheiten der Inseln angepasst sind. Gleichzeitig soll das Wissen, das Bewusstsein und die Beteiligung von Experten, öffentlichen Verwaltungen und Bürgern im Allgemeinen gefördert werden.

Das ADACIS-Team plant auch einen monografischen Workshop, an dem die Behörden der Inselregierung von El Hierro, die Stadtverwaltungen von Valverde, La Frontera und El Pinar sowie soziale Gruppen, wissenschaftliche und universitäre Einrichtungen und Privatpersonen, die ihre Überlegungen einbringen möchten, teilnehmen sollen.

Klimawandel auf El Hierro

Auf El Hierro gibt es zahlreiche archäologische und ethnografische Stätten, die derzeit im Rahmen des ebenfalls von der kanarischen Regierung finanzierten „Ethnografischen und archäologischen Bestands“ der Insel aktualisiert werden. Diese Arbeit umfasst archäologische Stätten und Überreste, die mit der Bevölkerung der Bimbache oder Bimbape in Verbindung stehen, sowie Stätten, Bräuche und Traditionen im ethnografischen Kontext, die vom Guanclima-Team analysiert werden.

Andererseits hat die Insel schwere oder sehr schwere Klimaereignisse erlebt, die aufgezeichnet wurden, vom Verlust des berühmten heiligen Baums Garoé im 17. Jahrhundert durch Orkanböen bis hin zu den jüngsten sintflutartigen Regenfällen im Jahr 2013 und den extremen Calima-Episoden im Jahr 2020.

In dieser Hinsicht ist das archäologische und ethnografische Erbe von El Hierro potenziell und schrittweise von der globalen Erwärmung betroffen, und zwar aufgrund mehrerer Faktoren, darunter der fortschreitende Anstieg des Meeresspiegels mit der Gefahr der Überflutung von Küstenstandorten, verstärkte Erosionsprozesse aufgrund von Temperaturgegensätzen, sintflutartigen Regenfällen und Flussüberschwemmungen durch ungünstige Wetterphänomene.

Die größte Gefahr für die Insel geht jedoch von der Regenwasser-Erosion aus: „Es wird immer wieder zu sintflutartigen Regenfällen kommen, die zu Abschwemmungen führen“. Daher zielen die Schutzmaßnahmen darauf ab, „Schluchten zu säubern, einen Teil des Abflusses umzuleiten und vor allem den Boden zu befestigen“, um zu verhindern, dass Steine und Erde mitgerissen werden, „die einige unserer wichtigsten Güter, wie das Dorf Guinea, begraben könnten“, erklärt Ruth Acosta, Anthropologin und Restauratorin bei ADACIS.


 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.