Schleiereule
Schleiereule | Bild-Quelle: Diario de Tenerife

ANZEIGE

Nach einer gründlichen Untersuchung durch die Tierärzte des Zentrums wurde festgestellt, dass der Vogel an einer schweren Infektion der Speiseröhre litt, die durch die Bakterien Escherichia coli und Tritrichomonas foetus verursacht wurde.

Nach einigen Tagen der Behandlung erholte sich die Eule, und das Team von La Tahonilla war der Meinung, dass es an der Zeit sei, das Tier in seinen natürlichen Lebensraum zurückzubringen.

Die Eule wurde deshalb am 1. August in der Gemeinde Güímar, im Gebiet Siete Lomas, von den Mitarbeitern des Auffangzentrums freigelassen.

Bei nachtaktiven Vögeln ist es sehr wichtig, dass die Freilassung kurz vor der Dämmerung erfolgt, und im Falle der Eulen auf Teneriffa sind die Schluchten und Küstenklippen mit den nahe gelegenen Anbauflächen die Hauptstandorte.

Die Schleiereule wird aufgrund des offensichtlichen Rückgangs ihrer Bestände als gefährdete Art eingestuft. Die Ursachen für diesen Rückgang sind hauptsächlich auf den missbräuchlichen Einsatz von Pestiziden und gerinnungshemmenden Rodentiziden zurückzuführen, die den Tod dieser Tiere durch Sekundärvergiftung verursachen.

Dabei ist zu beachten, dass die Schleiereule ein Vogel ist, der seine Küken während der Brutzeit mit mindestens vier oder fünf Mäusen pro Tag füttert. Damit üben die Eulen, aber auch andere Wildvögel, eine biologische Kontrolle gegenüber den Nagetieren aus.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.