logo TFheute 768

2024-01-04 Kanaren Impfung Grippe Covid
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass beide Impfstoffe in allen Gesundheitszentren des Kanarischen Gesundheitsdienstes (SCS) verabreicht werden und dass die Impfung gegen Grippe und Covid-19 bei der gefährdeten Bevölkerung das Zusammentreffen der beiden Infektionen bei ein und derselben Person verhindert, wodurch der Schweregrad der Erkrankung beim Patienten und die Belastung für das Gesundheitssystem minimiert werden.

Das Regionalministerium betont, dass die Impfung das wirksamste Mittel ist, um eine Ansteckung oder Übertragung der Grippe zu vermeiden, insbesondere bei Personen, bei denen das Risiko besteht, dass sie im Falle einer Erkrankung Komplikationen erleiden. Das triff auch auf Personen zu, die für die Gemeinschaft unentbehrlich sind, wie z. B. Beschäftigte des Gesundheitswesens und Betreuer von älteren oder pflegebedürftigen Menschen.

Terminvereinbarung

Wer sich gegen Grippe und Covid-19 impfen lassen möchte, kann unter der Telefonnummer 012 oder unter den gebührenfreien Nummern 922 470 012 und 928 301 012 einen Termin vereinbaren.

Daten zur Grippe-Inzidenz

Nach den Daten des jüngsten Überwachungsberichts über akute Atemwegsinfektionen (ARI) auf den Kanarischen Inseln für die Woche vom 25. bis 31. Dezember ist die Inzidenzrate von ARIs im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken, von 1.296,78 Fällen pro 100.000 Einwohner auf derzeit 1.254,72 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Die Altersgruppen mit der höchsten Inzidenz in der letzten Woche sind zum einen die Bevölkerung im Alter von 0 bis 4 Jahren mit 4.408 Fällen pro 100.000 Einwohner, Menschen über 79 Jahren mit einer Rate von 1.435 Fällen pro 100.000 Einwohner und die Bevölkerung im Alter von 5 bis 14 Jahren mit einer Rate von 1.600 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Schützende Maßnahmen

Das Gesundheitsministerium betont auch, wie wichtig es ist, bei Auftreten von Symptomen, die mit der Grippe oder dem Covid-19-Virus zusammenhängen können, die notwendigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um die am meisten gefährdete Bevölkerung nicht dem Risiko einer Ansteckung auszusetzen.

In diesem Zusammenhang wird daran erinnert, dass beim Auftreten von Symptomen wie Husten, Fieber, Unwohlsein, Halsschmerzen, Verstopfung und laufender Nase u. a. die wichtigsten empfohlenen Präventivmaßnahmen sind, um eine Übertragung des Virus auf andere zu verhindern:

  • Tragen Sie eine Maske, wenn Sie sich mit anderen Personen in einem Raum aufhalten.
  • Erhöhen Sie die Belüftung der Räume.
  • Häufige Handhygiene, insbesondere nach dem Schnäuzen oder Husten.
  • Bedecken Sie Mund und Nase beim Niesen oder Husten mit dem Arm oder einem Taschentuch.
  • Verwenden Sie Einwegtaschentücher und werfen Sie sie nach jedem Gebrauch weg.
  • Vermeiden Sie sehr engen Kontakt mit gefährdeten Personen.
  • Teilen Sie keine Gläser, Bestecke, Handtücher und andere Gegenstände, die mit Speichel oder Sekreten in Berührung gekommen sein könnten.

Obwohl die meisten akuten Atemwegsinfektionen innerhalb weniger Tage einen günstigen Verlauf nehmen, können sie in bestimmten, besonders gefährdeten Fällen zu schweren Erkrankungen führen. Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören (chronisch krank, fettleibig, über 65 Jahre alt, Kinder über 6 Monate mit chronischen Krankheiten ...) oder in engem Kontakt mit gefährdeten Personen stehen (Familienangehörige, Pflegepersonal, Mitarbeiter des Gesundheitswesens ...), wird eine Impfung gegen Influenza und Covid-19 und das Tragen von Masken empfohlen, wenn Sie sich in den Zeiten, in denen Atemwegsviren am häufigsten auftreten, in geschlossenen Räumen aufhalten.

Saisonale Impfempfehlungen 2023-2024

Jedes Jahr werden Empfehlungen für die Grippeimpfung im Herbst und Winter für Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem Komplikationsrisiko im Falle einer Infektion und für Personen, die die Krankheit auf andere Personen mit hohem Komplikationsrisiko übertragen können, festgelegt. Ab der Saison 2021-2022 fällt die Grippeimpfung mit der Impfung gegen Covid-19 zusammen.

Ziel der Impfung gegen das Coronavirus ist es, den Schutz der am stärksten gefährdeten Menschen und der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen zu verstärken, um die Morbidität und Mortalität durch SARS-CoV-2 und die Auswirkungen dieser Krankheit auf die Kapazitäten des Gesundheits- und Sozialwesens zu verringern.

Impfung Grippe/Covid-19

In Anbetracht der aktuellen epidemiologischen Situation von Covid-19 wird die Impfung während der Herbst-Winter-Saison (2023-2024) für die folgenden Bevölkerungsgruppen empfohlen:

Wegen des erhöhten Risikos von Komplikationen oder schweren Krankheitsbildern im Falle einer Infektion mit diesen Erregern:

  1. Personen im Alter von 60 Jahren und älter.
  2. Personen, die fünf Jahre oder älter sind, Personen in Betreuungseinrichtungen für Menschen mit Behinderungen und in Pflegeheimen sowie andere Langzeitinstitutionalisierte und Bewohner von geschlossenen Einrichtungen.
  3. Personen unter 60 Jahren mit chronischen Krankheiten.
  4. Schwangere Frauen in jedem Schwangerschaftsdrittel und Frauen im Wochenbett (bis zu sechs Monate nach der Entbindung).
  5. Menschen, die mit Menschen mit hoher Immunsuppression, Menschen mit anderen Krankheiten mit höherem Risiko und älteren Menschen zusammenleben.

Zur Verringerung der Auswirkungen und Aufrechterhaltung kritischer und wesentlicher Dienstleistungen für die Gemeinschaft:

  1. Personal öffentlicher und privater Gesundheitseinrichtungen (einschließlich Apotheken) und sozialer Einrichtungen (sowohl medizinisches als auch nicht medizinisches Personal).
  2. Personen, die in wesentlichen öffentlichen Diensten arbeiten.

Grippe-Impfung

Zusätzlich zu den oben genannten Gruppen wird die Grippeimpfung auch empfohlen für:

  • Kinder im Alter zwischen sechs und 59 Monaten (5 Jahren).
  • Personen im Alter von fünf bis 59 Jahren, die ein erhöhtes Risiko für Grippe-Komplikationen haben, wie z. B. Personen im Alter von fünf bis 18 Jahren, die eine Langzeitbehandlung mit Acetylsalicylsäure erhalten, oder alle Raucher.
  • Auszubildende im Gesundheitswesen (einschließlich Apotheken) und in Einrichtungen und Zentren des Sozialwesens.
  • Personen mit direktem beruflichem Kontakt zu Tieren oder deren Sekreten in Geflügel-, Schweine- oder Nerzfarmen oder -betrieben oder zu Wildtieren (Vögeln, Wildschweinen oder Musteliden), wie z. B. Viehzüchter, Tierärzte, Landarbeiter, Jäger, Ornithologen, Umweltbeauftragte, Zoopersonal usw. Der Zweck der Impfung dieser Gruppen besteht darin, das Risiko einer gleichzeitigen Infektion mit Human- und Geflügel- oder Schweineviren zu verringern, indem die Möglichkeit einer Rekombination oder eines genetischen Austauschs zwischen den beiden Viren reduziert wird.
 Liken/teilen/kommentieren: 
< Facebook >  < X/Twitter >

 

 

Die aktuellen News

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google