2023-11-13_Kanaren Kampagne gegen Schattenwirtschaft
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

23 Inspektoren und Unterinspektoren der Aufsichtsbehörde für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz aus verschiedenen autonomen Gemeinschaften sind auf den Kanarischen Inseln, um die Kampagne der Arbeits- und Sozialversicherungs-Inspektion gegen die Schattenwirtschaft zu verstärken, die in diesem Jahr bis zum 9. November 3.432 illegale Arbeitsplätze auf den Inseln aufgedeckt hat.

Die Initiative ist Teil des institutionellen Abkommens, das zwischen dem regionalen Ministerium für Tourismus und Beschäftigung und dem Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit unterzeichnet wurde. Die Kampagne, die alle Sektoren betrifft, wird bis zum 3. Dezember dauern und alle sieben Inseln abdecken, wobei zum ersten Mal Inspektorenteams nach La Gomera reisen werden.

Die kanarische Ministerin Jéssica de León erklärte, dass für die Regierung der Kanarischen Inseln der Kampf gegen die Schattenwirtschaft eine Priorität sei. Die Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen allen Verwaltungen sei dabei von grundlegender Bedeutung, wenn es darum gehe, die Rechte der Arbeitnehmer zu verteidigen und zu schützen. Damit solle auch der unlauteren Wettbewerb bekämpft werden, der für Unternehmen und Selbständige entstehe, die ihren Verpflichtungen aus ihrer Tätigkeit nachkämen.

Die Ministerin erklärte, dass jeder Mitarbeiter während der Kampagne durchschnittlich 40 Besuche an verschiedenen Arbeitsplätzen auf dem Archipel durchführen wird, was insgesamt 920 Inspektionen bedeutet. „Die Besuche werden in allen Sektoren durchgeführt, um Fälle von Arbeitnehmern aufzuspüren, die nicht bei der Sozialversicherung angemeldet sind oder die in Teilzeit beschäftigt sind, obwohl sie eigentlich Vollzeit arbeiten“, sagte sie.

Der Generaldirektor für Arbeit, José Ramón Rodríguez, betonte die Bedeutung dieses Plans zur Verstärkung der gewöhnlichen Aktivitäten der Arbeitsaufsichtsbehörde, der es im vergangenen Jahr gelungen ist, die Beschäftigungssituation von 6.275 Personen auf den Inseln zu verbessern, die nicht bei der Sozialversicherung gemeldet waren oder unregelmäßige Verträge hatten.

Der territoriale Direktor der Arbeitsaufsichtsbehörde, Francisco Guindín, erklärte, dass die Besuche „hauptsächlich in Unternehmen des Hotel- und Gaststättengewerbes, des Handels und des Dienstleistungssektors stattfinden werden, da in diesen Bereichen die meisten Fälle von Schattenwirtschaft aufgedeckt wurden“. Von den insgesamt 3.432 irregulären Arbeitsplätzen, die in diesem Jahr auf den Inseln festgestellt wurden, seien mehr als 2.000 Arbeitnehmer, die nicht bei der Sozialversicherung gemeldet waren.

„Darüber hinaus hatten etwa 1.000 Personen einen Vertrag, aber die angegebenen Arbeitszeiten waren viel kürzer als die tatsächlichen Arbeitszeiten. Es gab auch Fälle, in denen der Arbeitnehmer Arbeitslosengeld bezog oder ein Ausländer ohne Arbeitserlaubnis war“, sagte er.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.