Lebensmittelvergiftungen
Lebensmittelvergiftungen | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Wenn eine Person trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall hat, sollte sie ihr Gesundheitszentrum aufsuchen oder sich an 1-1-2 wenden, um den Anweisungen des koordinierenden Arztes des Notdienstes zu folgen. Wenn der Betroffene zu Beginn eine Schwellung der Lippen, der Augenlider und/oder ein Gefühl der Vergrößerung der Zunge oder ein Gefühl der Kurzatmigkeit verspürt, könnte es sich um eine schwere Vergiftung handeln.

Wie bei anderen Risiken auch, ist die beste Medizin die Vorbeugung. Der kanarische Notdienst empfiehlt eine obst- und gemüsereiche Ernährung und den Verzicht auf fette und konservierte Lebensmittel.

Wenn mit rohen Lebensmitteln umgegangen wird, sollte bedacht werden, dass Utensilien, die für andere Lebensmittel verwendet wurden, nicht genutzt werden, ohne sie vorher zu waschen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Kühlkette aufrechtzuerhalten und die Lebensmittel vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Beim Essen im Freien ist es wichtig, die Lebensmittel in Kühlboxen zu transportieren, die eine angemessene Temperatur gewährleisten, um die Lebensmittel in gutem Zustand zu halten, und um zu vermeiden, dass Gerichte verzehrt werden, die bei hohen Temperaturen leicht verderben können. Die Lebensmittel sollten gut abgedeckt werden, um beispielsweise das Eindringen von Insekten oder Staub zu verhindern.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.