Koordinierungssitzung Samstag
Koordinierungssitzung zum Tropensturm „Hermine“ | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

ANZEIGE

In seiner Rede vor den Medien wies Torres darauf hin, dass sich der Wirbelsturm, der immer noch ein Tropensturm ist, weiterhin auf die Inseln zubewegt und dass er sich in Kürze abschwächen und als tropisches Tiefdruckgebiet eingestuft werde. Das bedeute, dass er an Stärke verloren habe, zumal der damit verbundene Wind weniger intensiv sei. Dies bedeute aber nicht, so stellte der Präsident klar, dass die Intensität der Niederschläge geringer sein würden.

Der Chef der Regionalregierung erklärte, dass der Wirbelsturm nach Westen, ins Innere des Ozeans und nicht auf die Inselgruppe zusteuere. Torres wies darauf hin, dass die Vorhersage besage, dass ab Montagnachmittag die Inseln nicht mehr betroffen sein würden.

Die nächste Annäherung des Wirbelsturms an die Kanarischen Inseln, d.h. an El Hierro, werde zwischen Sonntag, 23.00 Uhr, und Montag, 11.00 Uhr, stattfinden, also in dem Zeitraum, in dem die meisten Regenfälle erwartet würden, so der kanarische Präsident.

Torres erklärte, dass die stärksten Niederschläge heute in den Gipfelregionen der Inseln La Palma und Teneriffa verzeichnet wurden, mit den höchsten Werten in Las Cañadas del Teide, zusammen mit Izaña, ebenfalls auf Teneriffa, und Roque de los Muchachos, auf La Palma.

Der Regionalpräsident betonte, dass es jetzt nicht mehr ausgeschlossen werden könne, dass der Kern des Wirbelsturms auf die Inselgruppe trifft.

Was die durch die Regenfälle verursachten Zwischenfälle anbelangt, so sagte Torres, dass es keine Personenschäden gegeben habe. Einen Zwischenfall habe es an der Stromleitung in Fasnia gegeben, der bereits behoben sei. Andere gab es auf den Straßen, sowie zehn Flugausfälle, fast alle auf dem Flugplatz Tenerife Norte-Los Rodeos.

Der Präsident wies darauf hin, dass Einheiten der UME und des Generalkorps der kanarischen Polizei präventiv auf La Palma und El Hierro positioniert würden. Die UME-Einheit, die nach La Palma fahren soll, sei bereits auf die Insel aufgebrochen, während das Team, das nach El Hierro fahren soll, gleich am Sonntagmorgen mit dem Schiff aufbrechen werde.

Die an die Bevölkerung gerichteten Empfehlungen blieben unverändert, wobei ein Höchstmaß an Selbstschutz und ein dem Notfall angepasstes Verhalten erforderlich seien. Bisher sei das Verhalten der Bevölkerung auf allen Inseln vorbildlich gewesen.

Torres wies darauf hin, dass alle Aktivitäten wie bisher ausgesetzt seien und dass die höchste Alarmstufe mindestens bis Montag bestehen bleibe.

Der AEMET-Delegierte auf den Kanarischen Inseln, David Suárez, erklärte, dass sich der Wirbelsturm in den letzten Stunden von einem tropischen Tiefdruckgebiet zu einem tropischen Sturm verstärkt habe und dass er sich in den nächsten Stunden wieder abschwächen und zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zurückkehren werde. Er wies darauf hin, dass, wenn er zu einem tropischen Tiefdruckgebiet wird, der Oberflächenwind weniger als 63 km/h betragen wird, er mit 15 km/h nach Norden zieht und auf Nordwest dreht. Im Moment ist er 600 km von den Kanarischen Inseln entfernt, und die schwierigsten Tage werden morgen Sonntag und die Nacht von Sonntag auf Montag sein.

Was die Sonderwarnungen des AEMET betrifft, so sei die wichtigste, dass die Warnstufe Rot auf der Insel El Hierro mit einer Akkumulation von bis zu 180 Litern pro m2 in 12 Stunden, wie im Osten von La Palma, und 120 Litern pro m2 auf Gran Canaria im Südwesten erhöht wurde.

Die Seebedingungen sollen sich in der zweiten Hälfte des Montags verschlechtern, mit einem kombinierten Seegang von drei bis vier Metern und der Aktivierung der gelben Warnung für die westlichen Inseln.

Die stellvertretende Direktorin des Katastrophenschutzes der Kanarischen Regierung, Marta Moreno, betonte, dass man sich an das Protokoll halte und dass die Situation am Sonntag ganz anders aussehen werde, obwohl es am Samstag nur leicht geregnet habe. In diesem Sinne wies sie darauf hin, dass die Regenfälle am Samstagabend intensiver und im Laufe des Tages komplizierter würden, weshalb sie es für notwendig halte, alle Selbstschutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten und sich weiterhin von offiziellen Quellen informieren zu lassen und Streiche zu vermeiden.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.