Erster Schultag
Der kanarische Präsident Ángel Víctor Torres nahm gemeinsam mit der spanischen Königin Letizia und der spanischen Bildungsministerin Pilar Alegría in der Schule Princesa Acerina in der Gemeinde Los Llanos de Aridane (La Palma) an den Feierlichkeiten teil. | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Mehr als 100.000 Schüler auf dem Archipel haben sich am Freitag in ihre Schulen begeben, um diesen neuen Abschnitt zu beginnen.

Nach Medienberichten erleben die kanarischen Familien mit 405 Euro mehr pro Kind die teuerste Rückkehr ins Klassenzimmer in der Geschichte. Dabei gehe es vor allem um die gestiegenen Ausgaben für Schulmaterial, Rucksäcke und Schulkleidung.

Allerdings beginnt dieses Schuljahr ohne Einschränkungen aufgrund von COVID-19 und die Verwendung von Masken entfällt.

Ángel Víctor Torres unterstrich das Engagement der kanarischen Regierung für das öffentliche Bildungswesen und wies darauf hin, dass ab dem Schuljahr 2021/22 die Zahl der Lehrkräfte um 2.600 erhöht wurde, um die Zahl der Schüler pro Klasse zu senken. „Wir haben mehr Lehrer wegen COVID eingestellt und behalten sie jetzt, weil wir glauben, dass ein klares Bekenntnis zum öffentlichen Bildungswesen notwendig ist. Dazu gehören auch Stipendien für Berufsschüler, die Stärkung der beruflichen Bildung, die von grundlegender Bedeutung ist, und der Beginn der öffentlichen Bildung für Kinder von 0 bis 3 Jahren auf den meisten Inseln und mit öffentlichen und kostenlosen Plätzen“, erklärte der kanarische Präsident.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.