Koordinierungssitzung Sonntag
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

ANZEIGE

Die ideale Situation bestehe darin, so weiterzumachen, bis diese meteorologische Krise als überwunden gelte, eine Situation, die in einer neuen Sitzung am morgigen Montag, dem 26. September, ab 10.00 Uhr analysiert werde.

Der Präsident erklärte, dass die Kanarischen Inseln die höchste Alarmstufe bis Montag um 12.00 Uhr beibehalten werden, wenn die Situation analysiert und eine eventuelle Aktualisierung vorgenommen wird.

Die wichtigsten Zwischenfälle, die fast alle geringfügig oder nicht schwerwiegend waren, wurden durch Stromausfälle, Erdrutsche, Straßensperrungen und einige Überschwemmungen in städtischen Gebieten verursacht. Torres wies auch auf die Probleme bei den Flugverbindungen hin, die an diesem Sonntag mit 252 Flugausfällen und 38 Flugumleitungen stärker ausgeprägt waren als am Samstag.

Aus der Sicht des Zivilschutzes wies Torres darauf hin, dass bei höchster Alarmbereitschaft Fahrten so weit wie möglich vermieden werden sollten. Damit soll die Mobilität auf der Straße reduziert werden, was auch zu der Empfehlung für den morgigen Montag führte, dass Telearbeit durch Entscheidungen der öffentlichen und privaten Arbeitszentren immer aktiviert werden könne. Der Unterricht wird am Montag, wie bereits beschlossen, ausgesetzt bleiben.

Der AEMET-Delegierte auf den Kanarischen Inseln, David Suárez, wies darauf hin, dass sich der Wirbelsturm wie erwartet verhalten habe, dass aber weiterhin Wachsamkeit geboten sei. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass sich der Wirbelsturm abgeschwächt hat und an Stärke verliert, und dass das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA „Hermine“ als posttropischen Wirbelsturm betrachtet, der aber immer noch eine konvektive Situation erzeugt, weshalb die Alarmstufen nicht gesenkt wurden. Es wird erwartet, dass dieses Phänomen in den nächsten Stunden allmählich aufhört, die Kanarischen Inseln zu beeinträchtigen, und dass die Normalität am Dienstag wiederhergestellt sein wird.

Nach Angaben des AEMET-Vertreters war das charakteristischste Merkmal dieser Episode die anhaltenden Niederschläge, die in einigen Gebieten unter den vorhergesagten Werten lagen, wie auf der Insel La Gomera, und in anderen Gebieten mit hohen Werten, wie im Landesinneren und im Norden von Gran Canaria.

Seitdem die höchste Alarmstufe in Kraft getreten ist, hat der kanarische Notdienst CECOES 1-1-2 mehr als 1.400 Vorfälle registriert, von denen 1.100 auf den heutigen Sonntag entfielen. Sie standen hauptsächlich im Zusammenhang mit Stromausfällen, Erdrutschen auf Straßen, herabfallenden Ästen und Bäumen sowie Problemen mit der Wasserableitung und der Kanalisation, wobei es am Mittag in der Hauptstadt Gran Canarias und am Nachmittag in La Aldea de San Nicolás zu zahlreichen Vorfällen kam.

Am heutigen Sonntag waren 1.837 Haushalte auf mehreren Inseln ohne Strom, da die Stromversorgung unterbrochen war, die nach und nach wiederhergestellt wurde. Auch die Telefonie war in Los Tarahales auf Gran Canaria mit mehr als 10.000 Teilnehmern betroffen.

Während dieses Unwetters hat das Rote Kreuz 11.000 Anrufe an hilfsbedürftige Menschen getätigt, die über Telecare-Dienste verfügen, um ihren Zustand zu überwachen.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.