2023-10-30 Kanaren Rettungsdienst Meer
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

Auf Teneriffa waren die Hubschrauber der Gruppe für Notfälle und Rettungseinsätze (GES) der kanarischen Regierung am Samstag bei zwei Rettungseinsätzen am selben Ort im Einsatz, nämlich an der Küste von Playa de Rojas in der Gemeinde El Sauzal.

Beim ersten Vorfall befand sich ein Badegast in Schwierigkeiten, da er nicht mehr ans Ufer zurückkehren konnte. Der Badende wurde an eines Rettungshubschraubers gehoben und an Land gebracht, wo er zusammen mit einer anderen Person, die es aus eigener Kraft geschafft hatte, sich aus dem Wasser zu befreien, medizinisch untersucht werden konnte.

Im zweiten Fall wurden mehrere Personen, die sich in der Nähe eines Aussichtspunkts in diesem Gebiet aufhielten, von einem Wellenschlag mitgerissen, wobei sich eine von ihnen an den Felsen festhielt und die andere in Richtung offenes Meer schwamm und sich von der Brandung löste, wo sie auf die Rettung durch den Hubschrauber wartete, der sie an Land brachte. Beide erlitten mehrere Prellungen und Erosionen und wurden mit dem Krankenwagen in die Universitätsklinik der Kanarischen Inseln gebracht.

Ebenfalls am Sonntagnachmittag wurde am Strand von Bobo in Adeje ein Mann von Rettungsschwimmern mit Symptomen des Ertrinkens versorgt, nachdem er auf den Felsen gefunden worden war. Nach kardiopulmonalen Wiederbelebungsmaßnahmen wurde er in ernstem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Auf Gran Canaria wurde ebenfalls zwei Personen mit Symptomen des Ertrinkens geholfen. Am Samstag retteten Rettungsschwimmer einen Mann an der alten Mole in Agaete, und am Sonntag führten Teams des Roten Kreuzes Wiederbelebungsmaßnahmen bei einem anderen Schwimmer durch, der am Strand von Las Canteras aus dem Meer geborgen worden war. Beide wurden mit Krankenwagen des kanarischen Rettungsdienstes (SUC) in das Universitätskrankenhaus von Gran Canaria Dr. Negrín gebracht, wo sie in ernstem Zustand eingeliefert wurden.

Ebenfalls auf Gran Canaria halfen Surfer einem anderen Schwimmer in Not am Strand Puertillo in Arucas, der aber keine schweren Verletzungen erlitten hatte.

Auf Lanzarote schließlich, am Strand Las Conchas in der Gemeinde Teguise, half die SUC einer Frau, die sich aus dem Wasser retten konnte, nachdem sie etwa 50 Meter vom Ufer entfernt in Not geraten war, und brachte sie in ein medizinisches Zentrum.

Am vergangenen Freitag rief die kanarische Regierung in Anwendung des spezifischen Notfallplans der Kanarischen Inseln für widrige Wetterphänomene (PEFMA) eine Vorwarnsituation für Küstenphänomene auf den Inseln aus, die voraussichtlich bis zum heutigen Montag andauern wird.

Die schlechten Seebedingungen haben vor allem die Nord- und Westküste von El Hierro, La Palma und Lanzarote, die Nordküste von La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria sowie die Westküste von Fuerteventura betroffen.

In diesem Zusammenhang wies die Regierung der Kanarischen Inseln nachdrücklich darauf hin, dass die Bevölkerung in diesen Fällen stets äußerste Vorsicht walten lassen und die Ratschläge zum Selbstschutz jederzeit befolgen sollte, um Risiken zu vermeiden.

 

 

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.