2023-09-12 Kanaren Jéssica de León
Jéssica de León | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

 

„Das Ministerium ist optimistisch, was die Zukunft des Sektors seit Beginn dieses Jahres angeht, in dem die Kanarischen Inseln weiterhin an der Spitze des touristischen Erholungsprozesses stehen werden“, erklärte de León in ihrer ersten Rede vor der Plenarsitzung der Regionalkammer. Damit werde die Wintersaison den positiven Trend fortsetzen, der in der ersten Hälfte des Jahres 2023 verzeichnet wurde.

Nach Angaben der Ministerin wurden für die Wintersaison, die von November 2023 bis März 2024 dauert, mehr als 9,6 Millionen Flugsitze auf die Kanarischen Inseln programmiert, das sind 7,6 % mehr als vor einem Jahr und 33,5 % mehr als im Winter 2019. Darüber hinaus ist der durchschnittliche Preis für Hotelübernachtungen im Vergleich zu 2019 um 25 % gestiegen, was sich in höheren Ausgaben der Touristen an diesem Reiseziel niederschlägt.

„Wenn sich diese Trends verfestigen, könnten die Kanarischen Inseln 2023 den 2017 erreichten Touristenrekord von 16,2 Millionen Besuchern übertreffen und gleichzeitig einen historischen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielen“, so die Ministerin.

Trotz der Tatsache, dass die prognostizierten Zahlen für diesen Winter zu Optimismus einladen, versicherte de León, dass das Ministerium „die Risiken nicht vergessen hat, die unsere wichtigste wirtschaftliche Aktivität bedrohen“. Unter anderem verwies er auf die schwierige wirtschaftliche Lage in Deutschland und Großbritannien, den Schlüsselmärkten der Kanarischen Inseln, die zum Eintritt der Kanarischen Inseln in den Emissionsmarkt ab dem 1. Januar hinzukommt. Sie verweist auch auf die vom Flughafenbetreiber Aena vorgeschlagene Erhöhung, die ihrer Meinung nach dazu führen werde, dass „die Preise für Flugtickets für einen Verbraucher, der immer empfindlicher auf den Endpreis seiner Reise reagiert, steigen, was unsere Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Reisezielen, die diesen Steuern nicht unterliegen, wie Ägypten oder Tunesien, verringert“.

Angesichts des Eintritts der Kanarischen Inseln in den Emissionsmarkt wollte de León ihre Rede im Parlament nutzen, um die Unterstützung aller Fraktionen zu erbitten, um eine gemeinsame Front vor Europa zu bilden, damit die Kanarischen Inseln von diesen Steuern befreit werden.

Vor dem Parlamentsbogen betonte die Ministerin, dass der Tourismus 32 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Autonomen Gemeinschaft, 36 % aller Arbeitsplätze auf den Inseln und 35 % aller Steuereinnahmen generiert. Aus diesem Grund werde der Sektor in ihr immer eine starke Fürsprecherin finden. Und sie werde deshalb sich nicht nur dafür einsetzen, Besucher anzuziehen, sondern vor allem dafür, dass die Ausgaben am Reiseziel weiter steigen und dass der Tourismus weiterhin der Hauptträger des sozialen Wohlstands auf diesem Archipel sei.

 

 

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.