Entsalzungsanlage
Besuch der neuen Entsalzungsanlage | Bild-Quelle: Diario de Tenerife

ANZEIGE

An der Besichtigung der Arbeiten, in die die Insel 8,7 Millionen Euro investiert hat, nahm auch der Inselrat für nachhaltige Entwicklung und den Kampf gegen den Klimawandel, Javier Rodríguez, teil.

Pedro Martín erläuterte, dass das neue EDAS Teil der Arbeiten sei, die das Cabildo zur Verbesserung und Erweiterung der Wasseraufbereitungsanlagen der Insel durchführe, um den beklagenswerten Zustand, für den Teneriffa wegen der Verschmutzung des Meeres bestraft worden sei, vollständig zu ändern.

Er erklärte dazu, dass es im speziellen Fall des südlichen Bezirks gelungen sei, sicherzustellen, dass seit 2019 100 Prozent des Abwassers gereinigt werde. Jetzt werde ein weiterer Schritt unternommen, um dieses bereits gereinigte Wasser einer besonderen Behandlung zu unterziehen und es in hochwertiges aufbereitetes Wasser für die landwirtschaftliche Nutzung zu verwandeln.

Durch diese Arbeiten soll die Menge des aufbereiteten Wassers um 16.500 m3 pro Tag erhöht werden, sodass die Station mehr als 25.000 m3 aufbereitetes Wasser pro Tag liefern könne.

Das Budget für die Erweiterung beläuft sich auf 8.716.320 Euro und wird vollständig vom Cabildo bereitgestellt. Die Arbeiten sind im Rahmen der Programme Marco Estratégico de Desarrollo Insular (MEDI) und FDCAN durchgeführt worden. Diese Arbeiten begannen im November 2021 und sollen im Oktober 2023 abgeschlossen sein.

„Wir werden dafür sorgen, dass das gesamte landwirtschaftliche Gebiet von San Miguel bis Santiago de Teide von diesem erstklassigen Wasser für seine Ernten profitieren kann“, bekräftigte der Inselpräsident.

Der Inselrat für nachhaltige Entwicklung und den Kampf gegen den Klimawandel, Javier Rodríguez, erklärte seinerseits, dass „wir mit dieser Arbeit Fortschritte in einem Schlüsselelement der Kreislaufwirtschaft machen, nämlich der Umwandlung von Abfall in neue Ressourcen“. Wie er erklärte, ginge es darum, in der südlichen Region das gleiche Modell zu verwirklichen, das bereits in Valle de Guerra und in der gesamten nordöstlichen Region eingeführt wurde.

Der Bürgermeister von Arona, José Julián Mena, betonte die Bedeutung und die Fortschritte, die sowohl bei der Wasseraufbereitung als auch in diesem Fall bei der Wiederverwendung des Wassers für die Landwirtschaft gemacht würden, was das Engagement für Nachhaltigkeit und die Unterstützung des Primärsektors verstärke. „Investitionen in die Wasseraufbereitung und die verstärkte Wiederverwendung von Wasser für den Primärsektor sind für uns, für Arona und die gesamte südliche Region, von grundlegender Bedeutung“, erklärte Mena.

Für den Bürgermeister von Adeje, José Miguel Rodríguez Fraga, sei dies ein wichtiger Schritt in einem langen Prozess, der sich mit einem der wichtigsten Umweltprobleme befasse, nämlich dem Wasserverbrauch.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.