Nachrichten Lanzarote 12.08.2022

ANZEIGE

Nach Angaben des Koordinationszentrums für Notfälle und Sicherheit (CECOES) sind insgesamt neun Schlauchboote eingetroffen, von denen das erste mit 15 Migranten aus eigener Kraft im Gebiet von Los Cocoteros ankam.

Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC wurden die anderen acht Boote von der Guardamar Polimni und der Al Nair von Salvamento Marítimo mit 317 Migranten an Bord aus dem Meer gerettet. Der Hubschrauber von Salvamento Maritimo, der Helimer 206, musste acht Personen retten, die sich im Wasser befanden. Unter ihnen sollen eine schwangere Frau und ein 6-jähriges Kind einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten haben, die aber wiederbelebt werden konnten. Aufgrund von Verbrennungen und Dehydrierung wurde das Kind später zusammen mit der Frau in das Krankenhaus Doctor José Molina Orosa in Arrecife gebracht.

Zu den 309 Menschen, die in den Booten gerettet wurden, und den acht aus dem Meer Geretteten kommen noch 15 weitere Personen hinzu, die mit einem Schlauchboot unterwegs waren, das am Donnerstag nach 22.00 Uhr an der Küste von Los Cocoteros in der Gemeinde Teguise eintraf. Die Guardia Civil sucht nach möglichen weiteren Personen, die das Boot unmittelbar nach der Landung verlassen haben.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.