Berge Teneriffas
Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Damit ist die kulturelle Nutzung des Feuers (land- und forstwirtschaftliche Feuer, Brandrodung, Abbrennen von Stoppeln, Gestrüpp, Abfällen usw.) und die Nutzung in der Freizeit (Grillen, Lagerfeuer, Gaskocher usw.) verboten.

Ebenso ist die Verwendung von Maschinen oder Werkzeugen, die Funken erzeugen können (Freischneider, Schweißgeräte oder Trennschleifer), sowie die Verwendung von pyrotechnischem Material in Risikobereichen verboten.

Die Inselrätin für Umweltmanagement und Sicherheit, Isabel García, ruft zu „Vorsicht und gesundem Menschenverstand“ auf und weist darauf hin, dass „die Inseln in den nächsten Tagen eine Hitzeperiode erleben werden, in der Temperaturen zwischen 34 und 38 Grad erwartet werden, was zu ernsthaften Problemen für unsere Wälder führen könnte, wenn wir nicht verantwortungsvoll handeln“.

Darüber hinaus weist sie auf die Verpflichtung hin, die Zugangsbeschränkungen zu den vom letzten Waldbrand betroffenen Gebieten zu respektieren, der zwar unter Kontrolle stehe, aber noch nicht gelöscht sei. So erinnert sie daran, dass die Durchfahrt in dem vom Brand betroffenen Gebiet vorübergehend verboten ist, sowohl querfeldein als auch auf allen Wegen, außer aus Gründen der Bewirtschaftung oder aufgrund höherer Gewalt.

Diese Maßnahme betrifft die Gemeinden Los Realejos, San Juan de la Rambla, La Guancha und teilweise Icod de los Vinos, wo festgelegt wurde, dass es ab den Strecken Cruz del Majano, Cortafuegos de Icod und Reventón de Cangas in Richtung Osten keine Verkehrsbeschränkungen geben wird. Außerdem ist in den Gemeinden San Juan de La Rambla und Los Realejos der Verkehr oberhalb der TF-344 von der Gemeindegrenze von La Guancha bis zur Pista Lolita gesperrt. In diesem Gebiet ist der Zutritt nur für die grundlegende Instandhaltung der Betriebe und für die Pflege der Tiere möglich.

Ebenfalls vorübergehend geschlossen sind die Erholungs- und Campinggebiete El Lagar, Fuente Pedro, Chanajiga und La Tahona sowie der Campingplatz Emilio Fernández Muñoz und der Naturlehrpfad und Campingplatz Barranco de la Arena.

Die Inselregierung rät außerdem zu äußerster Vorsicht bei allen Aktivitäten, die Brände verursachen können (Rauchen, Verwendung von Generatoren, elektrischem und pyrotechnischem Material ...).


 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.