logo TFheute 768

2023-10-05 Teneriffa Besprechung Waldbrand
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

 

Die Inselpräsidentin Teneriffas, Rosa Dávila, wies darauf hin, dass die Nacht angespannt und kompliziert sein werde, mit einer komplexen Meteorologie mit einer Vorhersage von Windböen, die 40 km pro Stunde überschreiten könnten, und hohen Temperaturen.

Dávila kündigte an, dass die präventiven Evakuierungen aufrechterhalten werden, und rief die Bevölkerung auf, sich von den evakuierten Gebieten fernzuhalten, um Risiken zu vermeiden.

Die kanarische Regionalministerin für Soziales, Gleichstellung, Jugend, Kinder und Familie, Candelaria Delgado, wies darauf hin, dass das Heim in La Orotava geschlossen wurde, da die Bewohner in anderen Einrichtungen untergebracht wurden. Ein Teil der untergebrachten Personen verbleibt im Sportpavillon von Santa Ursula, der Platz für 150 Personen bietet, die meisten wurden jedoch bei Familien und Freunden untergebracht.

Pedro Martínez, technischer Leiter der Brandbekämpfungsabteilung des Cabildo von Teneriffa, sagte, dass man heute an den Glutnestern der vergangenen Tage gearbeitet habe, die sich durch den Temperaturanstieg und den Rückgang der relativen Luftfeuchtigkeit vergrößert hätten und die, wenn sie mit brennbarem Material in Berührung kämen, noch stärker brennen könnten. Heute konzentrierten sich die Löscharbeiten auf den unteren Bereich des Feuers, im Norden und im Landesinneren, wo sich weitere Glutnester gebildet haben, die Anlass zur Sorge geben, falls sich die Windverhältnisse der vergangenen Nacht wiederholen. In Anbetracht dieser Möglichkeit wird die Operation an verschiedenen Punkten des Gebiets mit einer ausreichenden Anzahl von Personal für eine mögliche Reaktion eingerichtet werden.

Die Leiterin des Katastrophenschutzes der Generaldirektion für Notfälle der Kanarischen Regierung, Montse Román, erinnerte ihrerseits die Öffentlichkeit daran, dass die von der Generaldirektion für Notfälle ausgerufene Alarmsituation für Höchsttemperaturen und Waldbrandgefahr vorerst aufrechterhalten wird und bis nächste Woche keine wesentlichen Änderungen zu erwarten sind, Die Bevölkerung wird daher dringend gebeten, die Empfehlungen zum Selbstschutz vor der Hitze zu befolgen und die Einschränkungen auf den Wanderwegen sowie das Verbot, im Freien Feuer jeglicher Art zu machen oder Stoppeln ohne ausdrückliche Genehmigung zu verbrennen, zu beachten.

In der Nacht werden 94 Einsatzkräfte am Boden mit den Löscharbeiten beschäftigt sein, darunter die Forstbrigaden des Cabildo (BRIFOR), die Feuerwehrleute des Konsortiums Teneriffa und das Personal der UME.

Am Freitag wird die Zahl der Einsatzkräfte auf 120 erhöht, und die Mittel aus der Luft werden beibehalten.

 

 

Die aktuellen News

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google