2023-02-23 Teneriffa Teide Magma
Bild- und Text-Quelle: INVOLCAN (Facebook)



Die Ergebnisse dieser Studie wurden kürzlich im Journal of Geophysical Research veröffentlicht, einer der wichtigsten internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften im Bereich der Geophysik, die von der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft (AGU) herausgegeben wird.

Diese Ergebnisse sind ein wichtiges Instrument für die Interpretation der Zunahme der Seismizität auf Teneriffa und der Emission von Kohlendioxid aus dem Teide-Krater, die INVOLCAN seit Ende 2016 festgestellt hat.

Diese Aktivität könnte mit dem langsamen Aufstieg einer Magmablase in Tiefen von mehr als 10 Kilometern unter dem Teide zusammenhängen. Daher werden diese neuen Erkenntnisse von großem Nutzen für eine bessere Interpretation der Vorläufersignale eines möglichen eruptiven Prozesses auf Teneriffa sein.

Die Ergebnisse dieser Studie sind ebenso erstaunlich, denn es ist das erste Mal, dass ein „heißer Kern“ unter der Insel sichtbar gemacht und charakterisiert werden konnte. Die Tomografie zeigt deutlich, dass in der Kruste unter der Caldera Las Cañadas kleine magmatische Reservoire in einer Tiefe von weniger als fünf Kilometern vorhanden sein können. In diesen Reservoiren können basaltische Magmen abkühlen und ihre chemische Zusammensetzung in Richtung höher entwickelter Magmen verändern. Diese magmatischen Reservoirs können die Quelle hochexplosiver Eruptionen sein, wie die vor etwa 2000 Jahren in Montaña Blanca, die als subplinische Eruption eingestuft wurde.

Gleichzeitig erklärt die Studie, warum die Eruptionen auf Teneriffa außerhalb der Caldera Las Cañadas, entlang des Nordost- und Nordwestrückens, einen eher effusiven Charakter haben, da das Magma in diesen Gebieten nicht lange genug stagnieren konnte, um sich zu potenziell explosiveren Magmen zu entwickeln.



Diese seismische Tomografiestudie war möglich, weil 2016 das vom Vulkanologischen Institut der Kanarischen Inseln (INVOLCAN) verwaltete seismische Netz der Kanarischen Inseln eingerichtet wurde, das derzeit über 19 seismische Breitbandstationen verfügt, die Tausende von Mikroerdbeben auf Teneriffa aufspüren und lokalisieren konnten. Diese Daten haben es zusammen mit den zuvor vom Nationalen Geographischen Institut (IGN) aufgezeichneten Daten ermöglicht, mit Hilfe der seismischen Tomografie das Innere der Insel bis zu einer Tiefe von 20 Kilometern zu untersuchen und vor allem die Geschwindigkeit der seismischen S-Wellen zu bestimmen, die am empfindlichsten auf das Vorhandensein von hydrothermalen Fluiden und Magma reagieren.

Vor dieser jüngsten seismischen Tomografie-Studie gelang es einer anderen internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit unter der Leitung der Universität Granada im Jahr 2007, das erste dreidimensionale Modell der Insel Teneriffa im Jahr 2012 zu erstellen.

Für die Durchführung dieser wissenschaftlichen Zusammenarbeit wurde das ozeanografische Schiff R/V Hespérides eingesetzt, um 6.459 Aufnahmen zu machen, die von einem Netz von 125 seismischen Stationen aufgezeichnet wurden. Dieses aktive seismische Experiment ermöglichte es, das Innere der Insel bis zu einer Tiefe von zehn Kilometern zu untersuchen. Aufgrund der Art der künstlichen seismischen Quelle war es nur möglich, ein seismisches P-Wellen-Geschwindigkeitsmodell zu erhalten.


► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.