2022-12-08 Kanaren Minister Franquis
Minister Franquis | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

ANZEIGE

Die kanarische Regierung übernimmt damit die Führung bei dieser Koordinierung und Planung, nachdem das spanische Ministerium für Verkehr, Mobilität und urbane Agenda in der vergangenen Woche beschlossen hatte, die 81 Millionen Euro, die im öffentlichen Versorgungsauftrag für diese Subvention vorgesehen sind, an die Autonome Gemeinschaft zu übertragen.

Eine der wichtigsten Klauseln des Protokolls, auf das sich Stadtrat Franquis und die Verkehrsräte der Inseln gestern geeinigt haben, ist, dass die Einführung des kostenlosen öffentlichen Personenverkehrs auf den Inseln über den Bono Residente Canario und seine Modalitäten erfolgen wird. Mit diesem Bono, der bereits auf den sieben Inseln verwendet wird, kann man bei mindestens 15 Fahrten pro Monat kostenlos Busse und Bahnen benutzen.

Da jedoch für andere Mehrfahrtenkarten für Inseln und Gemeinden derzeit die im Gesetzesdekret 11/2022 vorgesehene Ermäßigung von 50 Prozent gilt, wird eine Übergangsfrist von zwei Monaten bis zum 28. Februar 2023 festgelegt, in der die Ermäßigung von 100 Prozent auf Fahrkarten angewandt wird, die derzeit mit 50 Prozent bezuschusst werden, obwohl sie nicht an den Bono Residente Canario und seine Modalitäten gebunden sind.

Das gestern vereinbarte Protokoll bleibt bis zum Abschluss der darin vorgesehenen Maßnahmen oder andernfalls bis zum 31. Dezember 2023 in Kraft.

Sowohl Minister Franquis als auch die Inselräte waren sich einig, dass dem öffentlichen Verkehr ein neuer Impuls gegeben werden müsse, da der Anstieg der Treibstoffkosten erhebliche Auswirkungen auf die Fähigkeit der Bürger habe, die mit der täglichen Mobilität verbundenen Transportkosten zu tragen. Aus diesem Grund hat die Zentralregierung im Sommer mit dem Königlichen Gesetzesdekret 11/2022 beschlossen, die Beihilfen für die Bürger zu erhöhen, um den Umstieg auf ein sichereres, zuverlässigeres, komfortableres, wirtschaftlicheres und nachhaltigeres Verkehrsmittel als das Privatfahrzeug zu fördern, aber auch um die Kosten für die obligatorische tägliche Mobilität für Bürger in einer außergewöhnlichen Situation zu senken.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.