2022 11 04 Teneriffa ITER Umspannwerk
ITER-Umspannwerk | Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Neues Umspannwerk für erneuerbare Energie

 

ANZEIGE


Der Präsident der Insel, Pedro Martín, erklärte dazu, dass das ITER-Umspannwerk den Anschluss von bis zu 50 Megawatt Strom aus erneuerbaren Quellen ermöglichen werde, von denen 11 MW auf bereits bestehende Fotovoltaikanlagen im ITER entfallen und 10 MW auf den künftigen Windpark Central de Granadilla de Abona, der von der Firma Enel Green Power betrieben wird. Dadurch blieben 29 Megawatt Kapazität frei, die für andere Projekte genutzt werden könnten.

„Der Bau dieser Anlage trägt dem Ziel bei, schrittweise ein System erneuerbarer Energien einzuführen, das die Insel ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger macht. Es ist genauso wichtig, über die notwendigen Anlagen zur Energieerzeugung zu verfügen wie über die Systeme zur Einspeisung in das Stromnetz, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern“, sagte der Inselpräsident.

Das ITER-Umspannwerk 66/20 kV ist teilweise fertiggestellt, die meisten Bauarbeiten sind abgeschlossen und ein Teil der Ausrüstung wurde bereits gekauft. Die Planungen für diese Anlage zum Anschluss erneuerbarer Energien begannen 2007, kamen jedoch zum Stillstand, nachdem der bewilligte Anschlusspunkt in das 220/66-kV-Umspannwerk Abona verlegt wurde, mit dessen Bau Red Eléctrica de España (REE) noch nicht begonnen hatte.

Das 220/66-kV-Umspannwerk von Abona ist inzwischen in Betrieb, sodass ITER das Projekt des 66/20-kV-Umspannwerks wieder aufgenommen hat. Es soll 2023 in Betrieb genommen werden.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.