2022-12-15 Fuerteventura Kulturerbe
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

Archäologie und Kulturerbe stehen unter der Leitung von Pedro González Quintero, Dozent an der ULPGC. Der neue Vorstoß ist die Fortsetzung der im letzten Jahr begonnenen Arbeiten, als dasselbe Team eine intensive Untersuchung des Gebiets durchführte und ein Verzeichnis der vorhandenen archäologischen Einheiten erstellte.

Im Jahr 2021 förderte die Generaldirektion Kulturelles Erbe die Durchführung einer Erhebung zur Bestandsaufnahme der vorhandenen Strukturen auf dem Gelände. Parallel zu diesen Arbeiten wurden mehrere Datierungsstudien durchgeführt, die die indigene Zugehörigkeit der katalogisierten Architekturen bestätigten. Um jedoch die Ausdehnung und die Entwicklung dieser Stätte kennenzulernen, die sich im Süden der Gemeinde Antigua befindet und den Grund der Schlucht auf einer Länge von fast einem Kilometer einnimmt, war es notwendig, diesen neuen Schritt fortzusetzen.

Die Generaldirektorin des Kulturerbes, Nona Perera, erklärt dazu, dass Valle de la Cueva „ein typisches Beispiel für die extensive und intensive Viehzucht der Ureinwohner Fuerteventuras ist. Die bereits durchgeführten Studien, der Erhaltungsgrad der fruchtbaren Oberfläche, das Alter der Datierung und die Kontinuität der Viehzucht, zu der auch das Feiern von 'apañadas' gehört, sind gute Voraussetzungen für die Untersuchung dieser Siedlung“.

Nach Ansicht des Forschungsleiters Pedro González „handelt es sich um eine Siedlung aus dem 3. Jahrhundert nach Christus, in der es anscheinend eine etablierte Bevölkerung und eine räumliche Struktur mit Lebensräumen, Arbeitsplätzen usw. gibt. Die Analyse der Proben zur Untersuchung der Mikromorphologie, die mit dem Ziel gesammelt wurden, den möglichen Ursprung dieses Sediments und damit seine mögliche Funktion zu ermitteln, steht noch aus“, erklärt er. Bei dieser Gelegenheit fügt der ULPGC-Professor hinzu: „Die Forschungen stehen im Einklang mit den auf anderen Inseln vorgeschlagenen Arbeitslinien, so dass sich Fuerteventura dem neuen Trend der archäologischen Studien anschließt und die Arbeiten und Analysen hervorhebt, die von der ULPGC aus durchgeführt werden können, ohne die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass es sich um eine räumliche Studie der Stätte handelt“.

In dieser Kampagne konzentrierten sich die Arbeiten auf archäologische Sondierungen in verschiedenen Räumen mit dem Ziel, ihre mögliche Funktionalität zu charakterisieren. Ein weiteres vorgeschlagenes Ziel war die Durchführung neuer Datierungen, um die bisherigen Ergebnisse zu validieren.

Die neue Maßnahme zielt darauf ab, die Funktionsweise, die Dauer und die interne Organisation dieser großen Siedlungen zu verstehen und einen ersten Schritt in Richtung der künftigen Nutzung dieses Kerns der Ureinwohner zu unternehmen, der nach den durchgeführten Datierungen einer der ältesten der Insel ist.

Die Arbeiten an dieser Stätte begannen in den 1990er Jahren, wurden aber erst 2021 fortgesetzt. Das Ergebnis ist die Dokumentation von fast 150 Bauwerken unterschiedlicher Art, von indigenen Baukomplexen bis hin zu deren Wiederverwendung und heutiger Architektur.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.