2023-01-24 Bamberger Symphoniker Kanaren
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


ANZEIGE

Es war das erste Mal, dass das deutsche Orchester diese Art von Aktion durchgeführt hat, aber seine Verantwortlichen versicherten, dass dies von nun an die Regel sein werde.

Mehrere deutsche Medien schickten Redakteure, um über das Ereignis zu berichten, darunter die Süddeutsche Zeitung.

Juan Márquez, stellvertretender Minister für Kultur und kulturelles Erbe der kanarischen Regierung, erklärte, dass es sich um „eine erste Piloterfahrung handelt, die in Zukunft auf alle Orchester, die uns besuchen, ausgeweitet werden soll. Mit dieser Initiative stellt sich das Festival de Música de Canarias den Herausforderungen und Verpflichtungen, die mit der Anpassung der kulturellen Aktivitäten an die ökologische Nachhaltigkeit verbunden sind“.

An der Veranstaltung nahmen der Dirigent des Orchesters, Jakub Hrůša, und mehrere Musiker des deutschen Orchesters, der stellvertretende Kulturminister der Regierung, Juan Márquez, der Direktor des Festivals, Jorge Perdigón, teil. Bei der Baumpflanzung wirkten auch Vertreter des Vereins Colectivo Ben Magec-Ecologistas en Acción sowie Anwohner mit.

Fünfundzwanzig wilde Olivenbäume und acht Palmen wurden in einem Gebiet gepflanzt, das die oben erwähnte Umweltgruppe in Zusammenarbeit mit der Bürgervereinigung San Lorenzo und Forsttechnikern des Cabildo von Gran Canaria als ersten Teil einer größeren Aktion vorbereitet.

Eugenio Reyes, Sprecher von Ben Magec, wies darauf hin: „Jedes Mal, wenn wir fossile Brennstoffe verwenden, erzeugen wir Treibhausgase, die den Planeten global schädigen. Um diesen schädlichen Effekt zu mildern, pflanzen wir Bäume, die Kohlenstoff aus der Atmosphäre absorbieren. Jedes Kilo Holz enthält 80 Prozent Kohlenstoff. Jedes Mal, wenn wir Bäume pflanzen, verringern wir diesen Fußabdruck erheblich.“

Die von der FIMC durchgeführte Initiative trägt auch zu einer Aktion bei, die die Umweltgruppe in diesem Gebiet durchführt und deren Ziel es ist, einen großen Palmenhain in einem Gebiet anzulegen, das früher mit Phönix canariensis bewachsen war. „Wir werden dieses Gebiet wieder mit Palmen aufforsten und im Laufe des Jahres mit der schrittweisen Bepflanzung fortfahren. Wir verpflichten uns, diesen Prozess zu aktivieren und zu überwachen, um eine Verringerung des CO2-Fußabdrucks zu gewährleisten“, erklärte Reyes.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.