2022 12 28 Kanaren Tages Ticker

ANZEIGE

Kanaren: Mehr als 60 Sturm-Vorfälle am Dienstagnachmittag

Im Laufe des Dienstagnachmittags registrierte der kanarische Notdienst 112 mehr als 60 Vorfälle im Zusammenhang mit dem starken Wind auf den Kanarischen Inseln.

Dazu gehörten das Ablösen von Fassaden, herabfallende Trümmer, abgerissene Plakate, Stromleitungen oder Straßenbeleuchtung, hauptsächlich auf Teneriffa und Gran Canaria.

Eine Frau erlitt nach einem Sturz von einer Mauer in Maspalomas, San Bartolomé de Tirajana (Gran Canaria), Verletzungen an ihrem Bein. Sie wurde von den medizinischen Rettungskräften unterstützt und mit einem Krankenwagen in ein Gesundheitszentrum gebracht.

Mehrere Strände wurden aufgrund des starken Wellengangs geschlossen, so die von Santa Cruz de La Palma und Breña Alta.

Aufgrund der Wettersituation kam es auf den kanarischen Flughäfen zu zahlreichen Verspätungen und Flugausfällen.

Kanaren: Windalarm auf den Kanarischen Inseln beendet

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle die Situation aktualisiert und den Windalarm auf den Kanarischen Inseln beendet. Der gesamte Archipel befindet sich seit heute, 28. Dezember, 10.00 Uhr in der Vorwarnstufe.

In der Vorwarnsituation wird davon ausgegangen, dass für die Bevölkerung im Allgemeinen kein meteorologisches Risiko besteht, wohl aber für bestimmte Aktivitäten oder Orte mit hoher Anfälligkeit.

Weiterhin wird Wind aus Ost mit zeitweise starken und gelegentlich sehr starken Böen erwartet, vor allem auf den Gipfeln und in den mittleren Lagen der gebirgigen Inseln.

ANZEIGE

Kanaren: Calima-Alarm der kanarischen Regierung aufgehoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle die Situation aktualisiert und die Alarmstufe für Calima auf den Kanarischen Inseln aufgehoben, wobei der gesamte Archipel ab heute, dem 28. Dezember, 12.30 Uhr in der Vorwarnstufe verbleibt.

Calima-Dunst wird weiterhin verbreitet sein. Die Sichtweite kann weniger als 3.000 Meter betragen. Die Konzentrationen können bis zu 100 Mikrogramm Staub pro m3 Luft betragen.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.