2023-01-23 Kanarische Inseln Meldungen Nachrichten


ANZEIGE

Der gesamte Tourismussektor der Kanarischen Inseln hat nach Medienberichten die spanische Regierung aufgefordert, weiterhin Druck auf die Europäische Kommission auszuüben, damit die Ausnahmeregelungen, die den Inseln im Rahmen der 2024 in Kraft tretenden Ökosteuer auf den Luftverkehr gewährt werden, auch auf internationale Flüge ausgedehnt werden. Ansonsten stehe seine Zukunft auf dem Spiel.

Brüssel hat vorerst akzeptiert, dass Flüge zwischen den Inseln und Verbindungen zwischen den Kanarischen Inseln und dem übrigen Spanien bis 2030 von den neuen Zahlungen für CO2-Emissionen ausgenommen werden. Flüge zwischen dem Archipel und Drittländern in der EU werden nicht freigestellt, ganz zu schweigen von den Flügen zwischen den Inseln und ihrem wichtigsten Tourismusmarkt, Großbritannien.

Diese steuerliche Maßnahme, die Teil des „Fit for 55“-Pakets ist, zielt darauf ab, die beträchtlichen Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die der gewerbliche Luftverkehr weltweit verursacht. Darüber hinaus soll die Branche dazu bewegt werden, sich für die Entwicklung von Flugzeugen und Treibstoffen mit einem geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck einzusetzen.

Doch wie hoch sind diese Emissionen in einem der wichtigsten saisonalen Reiseziele der Welt, den Kanarischen Inseln, wo der Tourismus 35 Prozent des BIP und 40 Prozent der Beschäftigung ausmacht?

Ein Bericht der Universität La Laguna auf Teneriffa beziffert sie erstmals: Die Flugzeuge, die internationale Urlauber auf die Kanarischen Inseln bringen, stoßen im Durchschnitt 6,41 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr aus, das sind zwischen 2 und 3 Prozent aller Emissionen, die auf den Bereich der Luftfahrt in Europa entfallen.

Diese 6,41 Millionen Tonnen CO2 sind in den von den Kanarischen Inseln gemeldeten Emissionen (11,80 Millionen Tonnen im Jahr 2017) nicht enthalten. Sie erlauben den Autoren dieser in der Zeitschrift „Sustainability“ (2021) veröffentlichten Studie jedoch einen Vergleich: Sie entsprechen 54,33 Prozent der Gesamtemissionen der Inseln.

Wären sie Teil der Zahlen, die die Kanarischen Inseln in ihrem Energie-Jahrbuch als durch ihre Wirtschaft verursacht anerkennen, lägen sie mit 6,54 Millionen Tonnen pro Jahr nur vor den Emissionen aus Kraftwerken und Industrie. Das wären 23 Prozent mehr als der gesamte innere und nationale Verkehr (Land-, See- und Luftverkehr), der 5,21 Millionen ausmacht. Sie sind sogar 10-mal höher als die Emissionen des nationalen Luftverkehrs mit den Kanarischen Inseln.

Die Autoren dieser Studie berechneten die Emissionen des internationalen Luftverkehrs von und nach den Kanarischen Inseln, wobei sie den Verkehr in den fünf Jahren vor der Covid-19-Pandemie (2015-2019) als Vergleich nahmen. Mit anderen Worten, die gleichen Aktivitätszahlen, die der Tourismus und die Luftfahrt auf den Kanarischen Inseln nach der tiefen Krise, in die der Covid sie gestürzt hat, im Jahr 2022 gerade wieder erreicht haben.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass es weltweit keine so weit vom Festland entfernte Inselgruppe gibt, die einen so kontinuierlichen Strom internationaler Touristen hat wie die Kanarischen Inseln. Dieser liegt bei rund einer Million Menschen pro Monat, ohne größere saisonale Spitzen.

Welche Länder sind die größten CO2-Emittenten bei Flügen auf die Kanarischen Inseln? Sie decken sich mit den wichtigsten Kunden der Inseln: Großbritannien mit 2,35 Millionen Tonnen pro Jahr (36,7 Prozent der dem internationalen Luftverkehr auf den Kanarischen Inseln zuzurechnenden Tonnen), Deutschland mit 1,43 Millionen (22,3 Prozent), Schweden mit 319.805 Tonnen (5,0 Prozent).

Bei den Emissionen pro Tourist kommt eine weitere Variable ins Spiel, die die Reihenfolge verändert: die Entfernung von ihrem Land zu den Kanarischen Inseln. Die Touristen, die bei jedem Flug auf die Kanarischen Inseln am meisten CO2 in die Atmosphäre freisetzen, sind die Russen (denen die Einreise seit dem Einmarsch in der Ukraine untersagt ist) mit 720 Kilo pro Person (Hin- und Rückflug), gefolgt von den Finnen mit 650 Kilo und den Schweden mit 600 Kilo.

Die Briten und die Deutschen, die die Hälfte des Tourismus auf den Kanarischen Inseln ausmachen, verursachen die gleiche Menge an Emissionen, nämlich 470 Kilogramm pro Person.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß eines touristischen Hin- und Rückflugs auf die Kanarischen Inseln beträgt damit 480 Kilogramm pro Person. Das bedeutet, so die Studie, dass jeder Tourist, der auf die Kanarischen Inseln fliegt, allein auf dieser Reise doppelt so viel CO2 ausstößt, wie jeder Europäer im Durchschnitt bei all seinen Flugreisen in einem Jahr erzeugt (250 Kilo).

Mit diesen Daten und vor dem Hintergrund der zunehmenden Besorgnis der europäischen Touristen über den ökologischen Fußabdruck ihrer Reisen unterstreichen die Autoren der Studie der Universität La Laguna, wie wichtig es für die Kanarischen Inseln ist, sie mit Maßnahmen zu überzeugen, die ihr Umweltengagement demonstrieren. Und sie weisen auch auf die Notwendigkeit, dass die Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen sensibel auf die Anfälligkeit der stark vom Luftverkehr abhängigen Volkswirtschaften reagieren müssen, wie dies bei den Inseln der Fall ist, wo fast 100 Prozent der Touristen mit dem Flugzeug anreisen.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.