2022-11-30 Meldungen Nachrichten GC

Meteorit nördlich der Insel eingeschlagen

 

„In Anbetracht des Lärms, der vor allem auf Gran Canaria zu spüren war, muss gesagt werden, dass keine Schäden gemeldet worden sind. Die ersten Untersuchungen deuten auf einen Meteoriten hin, der über die Inseln geflogen ist und möglicherweise im Meer im Norden eingeschlagen ist. Bleiben Sie ruhig und beziehen Sie sich immer auf offizielle Informationen“, erklärte der Präsident der Kanarischen Inseln auf seinem Twitter-Account.

In einer Erklärung des kanarischen Ministeriums für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit heißt es, dass es am wahrscheinlichsten sei, dass der Bolide oder Meteorit die Atmosphäre in der Höhe über Gran Canaria berührt habe.

„Vor der Explosion gingen in der Einsatzzentrale des Notrufs 112 in Santa Cruz de Tenerife mehrere Anrufe aus dem Süden Teneriffas, La Palma und La Gomera ein, die berichteten, einen Lichtblitz und eine Rauchfahne gesehen zu haben“, fügt das Ministerium hinzu, das darauf hinweist, dass keine Personen- oder Sachschäden bekanntgeworden seien.

Die regionale Behörde fügt hinzu, dass das Institut für Astrophysik der Kanarischen Inseln nicht ausschließe, dass die Feuerkugel den Boden in kleinen Bruchstücken berührt haben könnte.

Kurz zuvor hatte das Vulkanologische Institut der Kanarischen Inseln (Involcán) das Geräusch, das am Mittwoch in mehreren Teilen Gran Canarias zu hören war, auf den Aufprall einer Schockwelle zurückgeführt, die von einem „natürlichen oder künstlichen“ Objekt verursacht worden sei, das sich mit Überschallgeschwindigkeit durch die Atmosphäre bewegt hätte.

Die von 112 Canarias befragten Wissenschaftler schlossen jedoch aus, dass das Geräusch auf Gran Canaria durch ein Flugzeug oder eine Reaktion, eine seismische Bewegung oder eine Explosion aufgrund von Aktivitäten oder Feuer verursacht worden sei.

Im Laufe des Nachmittags wurde die Situation von der Regierung ständig überwacht, in direkter Kommunikation mit dem Präsidenten der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, und dem Regionalminister Julio Pérez, und es wurde als nicht notwendig eingeschätzt, einen der Notfallpläne zu aktivieren.

Nach Medienberichten war das Beben vor allem im mittleren Teil der Nordhälfte der Insel zu spüren, in den Gebieten Tamaraceite, El Batán, Lomo los Frailes, Vecindario, Telde, Arucas und Maspalomas.

Die seismischen Stationen des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) haben ebenfalls aufgezeichnet, was geschah. Allerdings wurde ausgeschlossen, dass es sich um ein Erdbeben handelte. Fünf Minuten zuvor soll aber nach Medienberichten in Agaete in 0 km Tiefe ein Erdbeben der Stärke 0,6 mbLg registriert worden sein, von dem derzeit nicht bekannt ist, ob es in Zusammenhang steht.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.